Transparenz und Offenlegung

EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Am 10. November 2010 hat das Europäische Parlament eine von Kontroversen verfolgten Richtlinie zur Regulierung der Manager Alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) verabschiedet. Die Richtlinie enthält neue Transparenz- und Offenlegungsregeln für Manager Alternativer Investmentfonds, u.a. Private-Equity-Fonds; sie müssen von nun an weitreichende Informationspflichten gegenüber Investoren, Portfoliounternehmen und Arbeitnehmern erfüllen.

Das neue Regelwerk stellt die Branche unter europäische Aufsicht und fordert von ihr nicht nur mehr Transparenz, sondern stellt klare Anforderungen an das Risikomanagement sowie die Mindestkapitalausstattung und die Liquidität. Verglichen mit der Situation im April 2010 ist dieses Ergebnis für die Branche allerdings positiv zu werten. Damals standen die Mitgliedstaaten kurz vor der Annahme eines Übereinkommens, das die Märkte der EU für Fonds mit Sitz in Drittländern völlig abgeschottet hätte. Dies hätte nicht nur den Wettbewerb unterminiert, sondern die Volkswirtschaften der EU einer bedeutenden Investitionsquelle beraubt.

Wenngleich die Private-Equity-Branche in Europa noch recht jung ist, hat sie doch bereits einen bedeutenden Beitrag dazu geleistet, hier Mittel für Unternehmen und Innovationen bereitzustellen. Die neue Richtlinie wird die Branche künftig vor erhebliche Herausforderungen in Fragen der Compliance stellen. Wir werden diese Herausforderungen annehmen und neue Chancen nutzen. Wir werden alle Verpflichtungen und Auflagen erfüllen, uns aber gleichzeitig darum bemühen, unnötige Kosten für unsere Investoren - und damit letztlich auch für die Pensionäre und Rentner in Europa - ebenso zu minimieren wie unangemessene Belastungen unserer Unternehmen, die diese in ihrem Wachstum behindern.

Weitere Informationen zur AIFM-Richtlinie finden Sie auf der Invest Europe-Webseite.

 

WALKER GUIDELINES COMPLIANCE

Als Mitglied der British Venture Capital Association (BVCA) unterstützt und befolgt CVC die im November 2007 veröffentlichten „Walker Guidelines for Disclosure and Transparency in Private Equity" (Walker-Richtlinien für Offenlegung und Transparenz in der Private-Equity-Branche) in Großbritannien und das darin dargelegte „comply or explain"-Prinzip, nach dem Unternehmen Abweichungen von den Richtlinien begründen müssen. Viele dieser Maßnahmen setzen wir im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit bereits in den Beziehungen zu den wichtigsten Interessengruppen und unserem gesellschaftlichen Umfeld um. Wir werden diese Website auch in Zukunft nutzen, um den Transparenzanforderungen an Private-Equity-Gesellschaften gerecht zu werden. Darüber hinaus befolgen wir die Walker-Richtlinien bei solchen Investments in Großbritannien, die der Walker-Definition eines Portfoliounternehmens entsprechen und an denen die CVC-Fonds eine Mehrheitsbeteiligung halten.

 

BVK TRANSPARENZ-RICHTLINIE

Die großen Private-Equity-Gesellschaften, die im Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) in einer Fachgruppe zusammengeschlossen sind, haben sich entschieden, ihre Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit in Deutschland in Form einer freiwilligen Selbstverpflichtung einheitlich zu handhaben. Die Transparenz-Richtlinien der BVK Fachgruppe Large Buy-Out finden Sie hier zum Download (PDF).

Als Mitglied dieser Fachgruppe befolgt CVC die Transparenz-Richtlinien für Private-Equity-Gesellschaften und deren Portfoliounternehmen. Portfoliounternehmen fallen unter die Richtlinie, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen: 

  • Das Zielunternehmen ist eine Gesellschaft nach deutschem Recht.
  • Die Gesellschaft hat einen Unternehmenswert (Enterprise Value) von mehr als 750 Mio. €.
  • Sie erwirtschaftet mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes in Deutschland.
  • Sie beschäftigt mehr als 1.000 Arbeitnehmer (Vollzeit) in Deutschland.

Wenn drei dieser vier Bedingungen zutreffen, werden Informationen über die Gesellschaft gemäß den Transparenz-Richtlinien offengelegt. Aus dem derzeitigen CVC Portfolio erfüllen die folgenden Unternehmen die Kriterien der Transparenz-Richtlinien

Hier finden Sie die aktuelle Entsprechenserklärung von CVC Capital Partners (Deutschland). Die aktuellen Entsprechenserklärungen der Portfoliogesellschaften finden Sie auf der jeweiligen Profilseite der Portfoliounternehmen („Unser Portfolio").

Weiterführende Informationen